Worte

Ein gut erzogener Diplomat erkenne sich daran, daß ihm Gewissenszweifel aufsteigen, wenn er einmal die Wahrheit spricht.

Man mache es zur unerschützterlichen Ansicht Aller, daß jeder, der sein Leben im Kriege hinwirft, ein Held sei, und jeder der es aufheben möchte, ein Feigling. (Die Veteranen lehrten uns Wehrpflichtigen, wie man überlebt.)

Bekanntlich

Wie`s mit den Lettern- und Lügenschall der Presse in Wahrheit bewandt ist? „Bekanntlich“ sagt sie von jedem Fall, wo ihr nicht das geringste bekannt ist. Da macht sie sich wahrlich nicht allzuviel draus und setzt, was nicht ist, als bekannt voraus.

Die Journalisten

Wie unberufen bunt sie es doch treiben mit der Berufsmacht und den Gottesgaben; sie schreiben, weil sie nichts zu sagen haben, und haben was zu sagen, weil sie schreiben.

Weiter so

Wie ironisch, daß just durch die Sprache der Mensch sich degradieren kann unter die Sprachlosen – denn ein Faselhanns ist wirklich eine niedere Bestimmung als das sprachlose Tier.

Democracy?

Nearly three decades after Cold War`s end, its no longer clear that liberal demopcracy carried the day. Xi Jinping has consolidated power in China on a scale not seen since Mao. Vladimir Putin has served longer than any other Russian leader since Stalin. Even many democracies are being undermined by populism.

(Demokratie? Fast drei Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Krieges ist nicht mehr klar, dass die liberale Demokratie den Tag überlebt. Xi Jinping hat die Macht in China in so gefestigt, wie seit Mao nicht mehr gesehen wurde. Wladimir Putin hat seit Stalin länger gedient als jeder andere russische Führer. Sogar viele Demokratien werden vom Populismus untergraben.)

 

Im Reiche der Wahrheit kommt es nicht auf Größe und Kleinheit des Objekts, sondern auf die Art an, wie es uns bekannt gemacht wird; der Zergliederer einer Weidenraupe kann mehr Verdienst haben als der unbestimmte Lobredner des Elefanten. Alle Begriffe hängen in der Kette der Wahrheit aneinander, die kleinste kann der größten oft nicht nur dienen, sondern selst unentbehrlich werden.

Herder

Halb und halb

Sie wollten einander auf halben Weg über meine Leiche entgegenkommen. Doch war ich am Ende auch nicht träg`trat ihnen beiden in den Weg und hab`den meinen ganz genommen.

Die Betrogenen

Zu mir hinauf nahm ich manchen mit, der es nie zu sich selbst gebracht. Und doch hat schließlich der Parasit die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Der Rest ist Schweigen

Man merkt doch meines Wirken Spur, wie sich die Dinge wandten. Der andre ging; nun gibt es nur noch einen Nichtgenannten.

Was man halt so beobachtet

Ich habe die Beobachtung gemacht: Zuerst verlieren die Menschen den Verstand, dann verlieren sie das Geld, hernach die Ruhe, hierauf die Freiheit, an der vorletzten Station die Haltung und zum Schluß die Scham.

Ich habe dieselbe Beobachtung gemacht, nur in anderer Reihenfolge: zuerst verlieren die Menschen die Scham, dann den Verstand, hernach die Ruhe, hierauf die Haltung, an der vorletzten Station das Geld und zum Schluß die Freiheit.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.